Design & Nachhaltigkeit!

Wieviel Persönlichkeit passt in einen Raum? Jede Menge!
Wir beraten, konzeptionieren und führen aus,
in allen privaten 
und öffentlichen Bereichen.

Der Erfolg liegt in
der Authentizität
jedes Einzelnen.


Wir arbeiten analog zur Person und zum Raum.
Das bedeutet,
dass wir die Menschen in ihren Räumen sichtbar machen. Das schafft Emotionalität und Sicherheit, Wohlbefinden und Struktur. Und last but not least Schönheit.

Von der Kapelle
zum Café.

Wir haben über neun Monate, eine Schwangerschaft lang, ein Komplettkonzept für das Café Bene in Sonthofen erstellt. Waren bei der Planung für den Umbau und die Erweiterung über einen modernen Glasanbau mit den Architekten zugange. Haben die Gastroküche und Theke mit all der notwendigen Technik geplant, die Böden und Wände bestimmt, das Café bis ins kleinste Detail eingerichtet, die Waren zum Verkauf und zum Verzehr ausgesucht, die Mitarbeiter geschult und das Ganze bis zur Zuckerdose auf dem Tisch, durchgestylt. Als das Baby geboren war durften wir es in die sicheren Hände der Betreiber abgeben.

Die Rechnung ging voll auf.


Die Idee zu diesem Café entstand auf
unseren vielen Städtereisen in ganz Europa.
Im Königsaal (es war der ehemalige Bahnhofswartesaal vom König Ludwig in Lindau, direkt am See entstand ein Café und Conceptstore. Hier konnte man alles kaufen, was man sah oder verzehrte. Vom Stuhl, auf dem man saß bis zur Kaffeetasse, aus der man trank. Die Bohne dazu war natürlich auch zu haben. Die Lampe über’m Tisch oder der Rosmarinstock auf der Terrasse. Die Rechnung bzw. Idee ging voll auf. Wir starteten zu zweit und hatten bereits nach drei Monaten, elf Mitarbeiter beschäftigt.
Diese waren übrigens das Einzige, was nicht käuflich zu erwerben war.

Aufpoppen
und wieder verschwinden.

Leerstehende Ladengeschäfte tuen keiner Stadt gut, deshalb war es eine willkommene Idee für Wangen im Allgäu, dass wir einen wunderschönen Laden in mitten der Altstadt aus den 60er Jahren, für 3 Monate bespielten und hier neues Leben brachten. Improvisieren und trotzdem professionell sein, ist eine unserer Stärken. Deshalb wird Popup für uns oder vielleicht eben auch für Euch, eine weiterführende Geschichte sein. Wir haben jetzt die Erfahrung hierfür. Vom Amt zur Schlüsselübergabe und von der Ladentheke zum Quittungsblock.

Eine Auszeit, so unumgänglich.

Das hat dazu geführt, dass ich mir einen jahrzehntelangen Traum erfüllt habe. Auszeiten finden bei mir ausschliesslich am Meer statt. Wo sonst? Eine einsame Insel wollte ich aber nicht. Das wäre zu abrupt gewesen. So habe ich mir eine Stadt mit 50 TSD Einwohnern am Meer ausgesucht. Ein wenig Kultur und Ablenkung als Übergang zu mir, sollte schon sein.

Ich landete in Imperia an der ligurischen Küste und war augenblicklich verliebt. Keine H&M Meile. Kaum Touristen. Eine Stadt, wie ich Italien aus den 80ern kenne. Die Menschen hier sind so authentisch und verrückt, dass ich ab und an dachte, in Berlin zu sein. Jedenfalls innerhalb eines halben Tages hab ich am höchstgelegen Piazza mit Rundumsicht zum Meer (es sind genau 3 Minuten zu Fuß dahin) in einem uralten Stadthaus eine Wohnung und ein Ladengeschäft erworben.

Jetzt bin ich am renovieren und Ideen spinnen und da kamen einige zusammen.

Der shoutdown hat die Renovierungsarbeiten erstmal gestoppt. Sobald es weitergeht, erfahrt Ihr mehr über meinen Blog.